Startseite >> Nachhaltige Verpackungslösungen – umweltfreundlich und schonend verpacken

Nachhaltige Verpackungslösungen – umweltfreundlich und schonend verpacken

geschrieben von homeandgarden
Nachhaltige Verpackungslösungen - umweltfreundlich und schonend verpacken

Nachhaltige Verpackungslösungen – umweltfreundlich und schonend verpacken

Wozu Kartons? Aus welchem Material bestehen sie?

Verpackungsmaterialien spielen in Zeiten des Internethandels eine große Rolle. Jeden Tag werden unzählige Waren in Umlauf gebracht. Wichtig ist, dass die Produkte den Käufer unversehrt erreichen. Daher werden besondere Anforderungen an die Kartonagen gestellt, damit der Versand, das Lagern und der Transport reibungslos funktionieren. Auch bei Umzügen leisten sie einen vielfältigen Dienst. Als Behälter oder Stauraum eignen sie sich gut. Kartons bestehen zu ca. 70% aus Wellpappe. Den Anforderungen entsprechend müssen diese Verpackungen unterschiedliche Dicken haben. Diese Dicken sind durch mehrere Lagen realisiert. Je mehr Schichten, desto robuster das Endprodukt.

 

Anforderungen an das Verpackungsmaterial

Ein Karton hat ein einfaches Erscheinungsbild. Er verfügt über die Form eines Quaders und besteht aus einer braunen oder weißen Wellpappe. Bei der Lagerung oder dem Transport der Ware haben Verpackungen einige Grundfunktionen zu erfüllen. Sie schützen die Artikel vor Stößen, Druck, Feuchtigkeit, Schmutz, dem Herunterfallen und Temperatureinflüssen. Darüber hinaus muss das Gewicht der Ware berücksichtigt werden. Je größer und schwerer das Packgut, desto stabiler das Verpackungsmaterial. Die Qualität kann 1-, 2- oder 3-wellig sein. Zudem kann die Wellenhöhe variieren und trägt zur Stabilität bei. Je nachdem, ob man eine niedrige oder hohe Transportbelastung erwartet, sollte die richtige Stärke gewählt werden. Eine unsachgemäße Verpackung kann schnell zu einem Schaden führen.

 

Welche Arten und Einsatzgebiete gibt es?

Das Packgut sollte durch die richtige Kartonage verpackt sein. Schwere, zerbrechliche oder hochwertige Güter müssen durch stabilere Materialien geschützt sein.
Nachfolgend werden einige Varianten aus dem großen Sortiment beschrieben:

  • Faltvariante: Diese Verpackungsart ist die optimale Lösung für den Versand, Transport und die Lagerung vielfältiger Produkte.
  • Post-Versandboxen: Sind geeignet für das Verschicken von Büchern.
  • Fix-Aufrichtekartons: Wenn es mal schnell gehen muss, bietet sich diese Kartonart an. Diese Behälter falten sich schnell auseinander, der Boden richtet sich automatisch aus und ein Klebeverschluss ist bereits vorhanden.
  • Mit Stülpdeckel: Ist hervorragend für die Lagerung von Produkten geeignet.
  • Hülsen: Eine passende Verpackung für längliche Gegenstände.
  • System-Versand-Transportkisten: Passen sich dem Packgut an.
  • Geschenkschachteln: Sind für den Flaschenversand geeignet.
  • Felgenboxen: Hiermit können Felgen oder Räder versendet werden.

Das Gewicht, die Form und die Größe des Packguts haben einen Einfluss auf die Art des Versandkartons. Die Stapelbelastbarkeit ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der richtigen Kartonage.

Professionelle Umzugsplanung: Von Checkliste bis Zeitplan

Behälter verschließen. Wie am besten?

Eine Verpackung muss sicher verschlossen sein, wenn sie die Reise zum Zielort antritt. Die 3 gängigsten Möglichkeiten sind:

  • Klebeband: Gehört zu den am häufigsten eingesetzten Verschlussmitteln. Es kann aus PP, PVC oder Papier bestehen. Das Band wird mindestens auf die Verschlussstelle geklebt, kann aber auch rundherum angebracht werden.
  • Heften: Ist der Karton schwer, bieten sich Heftklammern für einen sicheren Verschluss an.
  • Umreifen: Hiermit wird die Ladung gut gegen Diebstahl und unbefugtes Öffnen gesichert. Dies betrifft hochwertige Artikel und Luxusgegenstände.

 

Transportschäden vermeiden

Man sollte einige Regeln beachten, um Schäden an der Ware zu vermeiden. Diese können durch das Herunterfallen, das Drücken oder durch erhöhte Belastungen während des Transportes entstehen. Die Artikel können somit unter Umständen nicht pünktlich zugestellt werden. Daher muss die Verpackungsdicke ausreichend dimensioniert sein, um dem Verpackungsgut Robustheit zu geben. Die Größe der Behälter muss zum Produkt passen. Ist der Behälter zu groß gewählt, kann die ungenügend fixierte Ware Schaden nehmen. Ist der Behälter zu klein gewählt, können Erschütterungen oder Stöße dem Produkt schaden. Auch das verwendete Klebeband leistet einen wichtigen Dienst. Das Packgut sollte im verschlossenen Zustand den Zielort erreichen.

Vor- und Nachteile

Kartonagen haben überwiegend positive Eigenschaften:

  • Umwelt: Die verwendeten Materialien sind zu 100% recyclebar.
  • Sicherheit: Wellpappe-Materialien sind stabile und haltbare Boxen.
  • Beschriftung: Auf Kartons sind ideale Druckmöglichkeiten möglich. Produktbeschreibungen, warnende Hinweise oder Werbetexte gehören zu den möglichen Informationen.
  • Schutz: Bei Kontakt mit Feuchtigkeit oder Ölen leidet die Festigkeit des Verpackungsmaterials. Spezielle Schutzaufträge können dem entgegenwirken.

Darüber hinaus gehört die Wellpappe zu den leichten und stabilen Materialien. Reduziertes Gewicht bringt beim Transport deutliche Vorteile. Auch eine Polsterungsfunktion ist damit erfüllt. Der Gesichtspunkt zur Nachhaltigkeit wird hervorragend umgesetzt. Ein großer Teil der Wellpappe wird aus Altpapier hergestellt. Das gebrauchte Verpackungsmaterial landet überwiegend im Altpapier.

 

Wie entsorgt man Kartonagen am besten?

Wer im Internet einkauft, wird sich bald Gedanken über die Entsorgung der wertvollen Materialien machen. Kartons sind sehr gut recyclebar und sollten umweltfreundlich entsorgt werden. Papier, Pappe oder Verpackungen gehören daher in die Papiertonne. Stabile und sperrige Kartonagen, die schwer zu zerkleinern sind, werden gefaltet und am besten zum nächsten Umwelthof gebracht. Auch örtliche Abfallcontainer stehen zur Papierentsorgung zur Verfügung. Dabei sind Ausnahmen zu berücksichtigen. Ist das Verpackungsmaterial beschichtet, so wird es in der gelben Tonne entsorgt. Verschmutzte Teile gehören in den Restmüll. Dazu zählen beispielsweise Pizzaschachteln.